Hautzentrum Wien, Gruppenpraxis Dr. Sabine Schwarz & Partner GmbH

Die Corona Pandemie erzeugt und verstärkt Veränderungen der Haut – was kann man tun?

01 Apr

Die Corona Pandemie erzeugt und verstärkt Veränderungen der Haut – was kann man tun?

Gerade in den letzten Monaten leiden immer mehr Menschen unter verschiedensten Hautproblemen, ausgelöst durch die Corona Epidemie.  Wir möchten Sie daher zu diesem aktuellen Thema informieren und Ihnen nützliche Tipps geben.

Was kann Corona an meiner Haut auslösen oder verstärken?

Unreine Haut und Akne

Sie haben vielleicht schon in den Medien den Ausdruck MASKNE gelesen? Dahinter steckt eigentlich der Begriff AKNE DURCH MASKE. Tatsächlich kommen zunehmend Patientinnen und Patienten mit unreiner Haut und Akne zu uns, die sich durch das Tragen der Masken deutlich verschlechtert hat. Aber auch Viele, die gar keine Aknehaut haben, klagen über das plötzliche Auftreten von Pusteln, Pickel und Entzündungen, vor allem im Maskenbereich.

Was steckt dahinter?

Masken sind ein wichtiger Schutz gegen das Coronavirus. Aber unter der Maske entstehen durch die warme, feuchte Atemluft und vermehrtes Schwitzen optimale Bedingungen für Bakterien, die Akne auslösen oder verstärken können. Zusätzlich wird die Hornschicht unserer Haut „aufgeweicht“ und somit auch die gesunde Hautbarriere geschädigt.

Was kann ich tun?

Zunächst sollten Sie aggressive, therapeutische Aknesalben lediglich in der maskenfreien Zeit auftragen, tagsüber sollten Sie darauf verzichten. Denn diese Salben enthalten oft Inhaltsstoffe, die auch zu Schuppung, Rötung und starker Austrocknung führen können. Verwenden Sie stattdessen milde Akne Pflegegels und -cremen, die auch hautberuhigende Inhaltsstoffe enthalten. Bitte auch auf alkoholhaltige Tonica in der Maskenregion verzichten und stattdessen ein sanftes Tonicum zur Reinigung zwischendurch verwenden.

Oder vertrauen Sie einfach auf die Natur: Aloe Vera Gel pur oder vermischt mit 2 bis 3 Tropfen Teebaumöl beruhigt und wirkt leicht antibakteriell. Auch ein paar Tropfen Apfelessig in Wasser stabilisieren den pH-Wert der Haut und desinfizieren sanft bei Akne.
Weitere Tipps für zu Hause finden Sie hier

Hautirritationen und Ekzeme

Bei sehr trockener, empfindlicher Haut kommt es unter der Maske oft zu massiven Rötungen und Irritationen, bei Allergikern auch zu Juckreiz. Denn gerade dieser Hauttyp hat eine gestörte Hautbarriere, die Folge ist eine deutliche Schwächung der Eigenschutzfunktion der Haut.

Was steckt dahinter?

Ähnlich wie bei der Aknehaut ist auch für diesen Hauttyp Feuchtigkeit und Schweiß unter der Maske ein großes Problem. Dazu kommt noch die ständige Reibung durch die Maske auf der überempfindlichen Haut, besonders im Bereich der sehr talgarmen Lippen- und Mundregion.

Was kann ich tun?

Oberstes Pflegeziel bei trockener Haut ist die Restrukturierung der Hautlipide (natürliche, körpereigene Hautfette) bei gleichzeitiger Feuchtigkeitszufuhr. Durch den Wiederaufbau der natürlichen Lipidstrukturen wird der Lipid-Feuchtigkeitshaushalt der Haut normalisiert und die Hautbarriere wieder stabilisiert. Wichtig ist jetzt auch eine Pflege, die auf keinen Fall Duftstoffe, aggressive Konservierungsstoffe oder allergieauslösende Wirkstoffe enthält. Auch Pflegeprodukte mit Paraffin sollten gemieden werden. Wir empfehlen unsere Derma Balance Salbe, die wir speziell für trockene und überempfindliche Haut entwickelt haben. Weitere Tipps für Neurodermitiker finden Sie hier.

Ein müdes Hautbild

Immer mehr Patientinnen und Patienten wünschen sich ein frischeres Hautbild. Ihre Haut sei während der Corona Pandemie fahl und müde geworden und Falten sind deutlich zu sehen – das Erscheinungsbild wirkt gealtert.

Was steckt dahinter?

Neben den oben beschriebenen Hautproblemen kommen massiv erhöhter Stress durch Home Office, Home Schooling, kaum Urlaub oder auch wirtschaftliche Sorgen hinzu. Auch die viele Arbeit am Computer ist Strapaze für unsere Haut, denn das blaue Bildschirmlicht kann die Hautalterung ebenfalls beeinflussen. Leider sind neben Sonne und Genetik gerade Stress und wenig Bewegung in der Natur ein Hauptverursacher für schnelle Hautalterung.  Durch all diese Faktoren wird eine gute Durchblutung der Haut und die Ausschüttung wichtiger Hormone, die direkt unsere Haut beeinflussen, reduziert.

Was kann ich tun?

Eine gesunde Ernährung und viel Bewegung an der frischen Luft sind gerade in Zeiten von Corona besonders wichtig. Auch Vitamine und Mineralstoffe können zum Wohlbefinden beitragen. Im Hautzentrum Wien bieten wir sanfte „Auffrischungstherapien“ von medizinischer Kosmetik bis hin zu Lasern oder Hyaluronsäure-Unterspritzungen an. Bitte vereinbaren Sie ein kostenloses Beratungsgespräch.

Jetzt anrufen
Map zu uns