Hautzentrum Wien, Gruppenpraxis Dr. Sabine Schwarz & Partner GmbH

Laser – technische Revolution mit vielen Einsatzbereichen!

29 Sep

Laser – technische Revolution mit vielen Einsatzbereichen!

Was bedeutet Lasertherapie?

Laserstrahlen sind gebündelte und besonders energiereiche Lichtstrahlen, die gerade in den letzten Jahren vermehrt in Medizin und Kosmetik eingesetzt werden.

Durch die verschiedenen Wellenlängen, Pulsfrequenzen und Intensität der verschiedenen Laser wirken sie an den Zielstrukturen im Gewebe wie z. B. an Gefäßen, kollagenem Bindegewebe und Pigmenten.

Wo werden in der Hautheilkunde Laser eingesetzt?

Altersbedingte Hautveränderungen wie gutartige Muttermale, Fibrome, Alterswarzen

Hier kommen ablative (chirurgische) Laser zum Einsatz, die durch Verdampfung des Gewebes kosmetisch störende Veränderungen effektiv, narben- und schmerzfrei entfernen.

Aknehaut, Aknenarben und Narben 

Ist die Haut ölig und großporig, wird man zunächst mit der richtigen Pflege oder Aknekosmetik wie z. B. Fruchtsäurepeelings beginnen. Zeigen sich aber bereits stark erweiterte Poren sowie kleine und größere Narben, kommen Laser zum Einsatz. 

Bei leichten Aknenarben und großen Poren verwenden wir den nicht-ablativen, fraktionierten ResurFX-Laser. Dieser verursacht bis auf eine leichte Rötung keine Ausfallzeit. Bei tiefen Narben ist der fraktionierte, ablative CO2-Laser  der goldene Standard. 

Beide Laser schießen durch gebündeltes Licht kleine „Kanäle“ in die Haut und bewirken so eine Neubildung von Hautzellen und Kollagen. Das Ergebnis ist ein frisches, schöneres Hautbild. Der wesentlich stärker fraktionierte CO2-Laser für tiefe Narben hat zusätzlich einen starken Schäleffekt (ablative Wirkung) auf die oberste Hautschicht. Die Ausfallzeit beträgt bei diesem Laser, welcher die Narbentiefe und das Hautbild deutlich verbessert, eine Woche.

Hautverjüngung, Faltenreduktion, Dehnungsstreifen

Zur Erfrischung, Straffung und Antifalten-Therapie sind Laser in Kombination mit Kosmetikverfahren und richtiger Pflege nicht mehr wegzudenken. Im Hautzentrum Wien verwenden wir verschiedene hochmoderne Laser. Diese sind nicht nur bei großen Poren und leichten Aknenarben effektiv, sondern insbesondere auch bei altersbedingten Hautveränderungen: Bei feinen Mimikfältchen im Augen-, Mund- und Wangenbereich zeigen sich bereits nach ein bis drei Behandlungen sichtbare Erfolge. 

Auch Alterserscheinungen der Haut an Hals, Dekolleté und Händen verbessern sich sichtbar bereits nach der ersten Behandlung. Das Hautbild ist gestrafft und verjüngt. Dank integrierter Kühlung ist die Behandlung beinahe schmerzfrei und ohne Ausfallzeit. Diese hochmodernen Anti-Aging-Laser werden oft durch weitere Behandlungen wie Botox- und Hyaluronsäure-Injektionen ergänzt.

Gefäßveränderungen wie Besenreiser, Couperose und Blutschwämme

Bei erweiterten Gefäßen an den Beinen (Besenreiser genannt) oder im Gesichtsbereich (Couperose genannt) ist eine Lasertherapie die erste Wahl. Gefäßstabilisierende Salben reduzieren zwar deren Ausbildung, aber nur der Laser lässt sie verschwinden. Durch die entstehende Hitze eines Gefäßlasers (z. B. Diodenlaser) koaguliert bzw. verschließt der Laserstrahl punktgenau das kosmetisch störende, erweiterte Gefäß. Typischerweise erreicht man mit ein bis drei Behandlungen eine Verbesserung von bis zu 70%. Details finden Sie hier: Gefäßlaser gegen Besenreiser.

Unerwünschte Körperbehaarung 

Bei unerwünschter Körperbehaarung (z. B. Gesicht, Bikinizone oder Rücken) kommen Laser zum Einsatz, die punktgenau die Haarwurzel „veröden“. So kann mit durchschnittlich fünf Behandlungen das Haarwachstum deutlich reduziert werden. 

Ich halte es für sinnvoll, bei sehr starker Behaarung auch einen Hormonstatus zu erstellen. Denn oft steckt hinter starker, unerwünschter Körperbehaarung oder Akne ein erhöhter Spiegel des männlichen Hormons Testosteron. Man sollte also – um ein langanhaltendes Ergebnis der Lasertherapie zu erreichen – in solchen Fällen eventuell eine ergänzende Hormontherapie überlegen. Details finden Sie hier: Haarentfernung durch Laser.

Pigment- und Altersflecken

Mit zunehmendem Alter treten an Händen, Gesicht, Hals und Dekolleté vermehrt kosmetisch störendende Pigment- und Altersflecken auf. Für diese Altersflecken empfehlen wir zunächst eine pigmentaufhellende Creme  für ein bis zwei Monate zur lokalen Anwendung.

Reicht der aufhellende Effekt dieser speziellen Creme nicht aus, kommt der Laser zum Einsatz. Das störende Pigment wird gezielt mit dem Laserlicht behandelt. Dadurch kommt es zu einer „Aufsprengung“ des Pigments in der Haut, welches in der Folge an die Oberfläche wandert und dort abschuppt. Anschließend kann der behandelte Pigmentfleck mit Make-up abgedeckt werden. Bei größeren Flächen sollte man mit einer Ausfallzeit von drei bis sieben Tagen rechnen. Wie diese Behandlung abläuft, sehen Sie in diesem Video: Entfernung von Pigmentflecken mit Laser

Wie verläuft eine Laserbehandlung?

Nach einem ausführlichen, kostenlosen Beratungsgespräch mit dem Arzt über zu erwartende Ergebnisse, Behandlungsverlauf sowie mögliche Nebenwirkungen beginnt die Behandlung je nach Hautproblem und gewähltem Laser mit dem Auftragen einer Anästhesiecreme. Da die meisten Patienten während der Laserbehandlung nicht Schmerz, sondern Hitze bzw. Brennen als unangenehme Sensation angeben, können wir diese Sensation durch eine Creme bzw. Kühlung deutlich reduzieren. 

Je nach behandeltem Areal können Laserbehandlungen zwischen fünf und dreißig Minuten dauern. Typischerweise wird direkt nach der Behandlung eine Creme zur Beruhigung und Kühlung der Haut aufgetragen.

 Zur weiterführenden Nachbehandlung und Pflege erhalten unsere Patienten die beruhigende Panthenol Repair Salbe und das befeuchtende Hyaluron Konzentrat sowie weitere Informationen zum richtigen Verhalten nach der Behandlung (z. B. Vermeidung von direkter Sonneneinstrahlung).

Mögliche Nebenwirkungen vom Laser?

Bei sanften Lasern ohne Ausfallzeit wie z. B. Anti-Aging-Lasern zur Hautverjüngung oder Lasern zur Haarentfernung kommt es nach der Behandlung lediglich zu kurzfristiger, leichter Rötung und leichtem Brennen, für ca. drei Stunden. Man ist sofort nach der Behandlung wieder gesellschaftsfähig.

Andere Laser wie z. B. Gefäßlaser oder Laser für Pigment- und Altersflecken können stärkere Rötungen, Schuppungen und auch kleine Krusten verursachen. Man kann diese zwar abdecken, trotzdem kann man hier von einer reduzierten Gesellschaftsfähigkeit von drei bis vier Tagen sprechen, abhängig von der Größe des behandelten Areals.

Bei Lasern, die neben einer Tiefenwirkung auch die oberflächliche Haut „abschleifen“, wie z. B. Lasern für Aknenarben kommt zur Rötung und Schuppung ein starker Schäleffekt dazu. Ich empfehle daher, die gesellschaftlichen Aktivitäten für durchschnittlich eine Woche einzuschränken.

Neben den oben beschriebenen Reaktionen direkt nach der Laserbehandlung gibt es bei den stärkeren Lasern auch seltene Nebenwirkungen. Dazu zählen oberflächliche Wundbildung, Krusten oder Pigmentverschiebungen. Im Hautzentrum Wien ist es uns daher besonders wichtig, vor jeder Laserbehandlung mit dem Patienten, abhängig vom Hauttyp und seinen Vorstellungen, verschiedene Möglichkeiten zu besprechen, um das bestmöglichste Ergebnis zu erreichen. 

Außerdem wird der genaue Ablauf jeder Laserbehandlung verständlich erklärt und über mögliche Nebenwirkungen ausführlich informiert. Denn nur so kann ein für den Patienten zufriedenstellendes Ergebnis erzielt werden.

Wie teuer sind Laserbehandlungen?

Für detaillierte Preisinformationen dürfen wir Sie auf www.hautzentrumwien.at verweisen. Beim kostenlosen Informationsgespräch mit dem Arzt werden Sie selbstverständlich auch zum geplanten Therapieweg detaillierte Preisinformationen erhalten.

 

Jetzt anrufen
Map zu uns